Kulturelle Einführungswoche

Was dich erwartet

Die kulturelle Einführungswoche ist fester und wichtiger Bestandteil des Programms. Sie soll es dir erleichtern, dich vor Ort einzuleben. Während der Einführungswoche gewinnst du Einblicke in die Kultur und Lebensweise der Einheimischen und lernst, wie du dich als Volunteer sowohl in der Freizeit, als auch im Projekt korrekt verhältst. Lokale Sitten und Gebräuche sowie auch die Landessprache werden dir näher gebracht. Auf Ausflügen in die Umgebung lernst du zudem dein Umfeld näher kennen.

Exemplarischer Ablauf der Einführungswoche (der Inhalt und Ablauf kann sich kurzfristig ändern)

Die Einführungswoche startet am Montagvormittag mit einem Workshop. Du lernst das Team unseres Volunteerpartners vor Ort kennen und wirst mit den wichtigsten Verhaltensregeln und Hausregeln vertraut gemacht. Außerdem lernst du mehr über Madagaskar und die Insel Nosy Be. Am Nachmittag steht dann eine Wanderung zum Gipfel des Mont Passot auf dem Programm. Mit rund 330 Höhenmetern bietet der Vulkan einen perfekten Panoramablick auf die Insel und das umgebende Inselarchipel.

Der Dienstag startet mit einer Wanderung von Ambatozavavy nach Marodoka durch eine ländlich geprägte Region der Insel. Neben einer lokalen Tanzveranstaltung lernst du bei einem Kochkurs die Zubereitung traditioneller Gerichte. Der Tag schließt mit Sprachunterricht in Malagasy ab, um dir die Kommunikation mit den Einheimischen zu erleichtern.

Am Mittwoch besuchst du vormittags den Heiligen Baum, einen Banyan Baum, zu dem sowohl die Bewohner der Insel als auch die des Festlands pilgern, um ihren Ahnen Opfer zu bringen und um Segen zu bitten. Nachmittags erkundest du Andoany, den Hauptort der Insel, auch bekannt als Hell-Ville. Der Fischerort hat neben einem schönen Hafen auch koloniale Architektur zu bieten und ist ideal zum Shoppen.

Donnerstags nimmst du am Vormittag an einer Malstunde teil und gewinnst unter Anleitung eines Künstlers Einblicke in die traditionelle Malkunst Madagaskars. Am Nachmittag erhältst du wieder Sprachunterricht in Malagasy.

Freitagsvormittags steht ein Besuch bei den Lemuren im Lokobe Naturreservat im Südosten der Insel an. Im dortigen Regenwald erlebst du die einheimische Flora und Fauna. Nachmittags hast du die Wahl, mit Fischern aufs Meer zu fahren und die traditionelle Form des Fischfangs kennenzulernen oder bei den Farmern in der Region Einblicke in den Vanille-, Pfeffer- oder Ananasanbau zu gewinnen.