Projekt "Community Work und Umweltschutz"

auf Sansibar

Was dich erwartet

Das Community Work und Umweltschutz Projekt ist im Süden der Insel Unguja in den beiden ländlichen Dorfgemeinden Muungoni und Kitogani angesiedelt.

Beide Gemeinden liegen in direkter Nachbarschaft zum Jozani Forest Nationalpark, der mit seinen einzigartigen Roten Stummelaffen eine der Haupt-Touristenattraktionen auf Sansibar ist. Dennoch ist das Leben in den Dörfern in dieser Region vom Tourismus noch weitestgehend unberührt – nach Hotels und touristischen Einrichtungen wie Restaurants und Cafés sucht man vergebens. Hier bietet sich für dich die einmalige Gelegenheit, am alltäglichen Leben der Einheimischen fernab der Touristenpfade teilzuhaben und viel über ihre Kultur und Sprache zu lernen.

Als Volunteer kannst du dich in Muungoni und Kitogani in den unterschiedlichsten Bereichen engagieren:

  • Arbeit an Schule und Umweltbildung

    An den Dorfschulen in Muungoni fehlt es an Geld und damit auch an Lehrern. Insbesondere die öffentliche Vorschule in Muungoni freut sich über jeden Volunteer, der bereit ist, eine der drei Klassen vormittags zu unterrichten oder die ebenfalls ehrenamtlich arbeitenden Lehrer zu unterstützen. Hier unterrichtest du die Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren in Englisch, bastelst mit ihnen und bringst ihnen Zählen und Rechnen bei. Auch an den lokalen Grundschulen sind Volunteers, die Englisch, Arabisch oder weitere Fächer unterrichten können, sehr gefragt.

    Im Bereich Umweltbildung engagiert sich unser Volunteerpartner in der Region ebenfalls sehr: So lernen die Kinder an den Schulen durch die Volunteers Konzepte wie Mülltrennung und Müllentsorgung sowie Abfallvermeidung. Auch Umwelt- und Tierschutz können im Lehrplan eingearbeitet werden. Im Volunteer Forest Camp können Schulklassen von den Volunteers zudem viel über die dort installierten Solaranlagen und Komposttoiletten sowie Müll-Recycling und ökologische Landwirtschaft lernen. 

    Wenn du über eine Rettungsschwimmerausbildung verfügst, kannst du den Kindern wie auch Erwachsenen vor Ort Schwimmunterricht geben. Obwohl viele Menschen in Muungoni vom Fischfang in den nahe gelegenen Mangrovengebieten leben, können die wenigsten schwimmen. Es kommt immer wieder zu tragischen Unfällen, bei denen vor allem Kinder ums Leben kommen, die unbedarft in den Mangroven spielen. Durch deinen Einsatz als Schwimmlehrer kannst du Leben retten.

  • Meeresschildkrötenschutz

    In direkter Nachbarschaft zum Jozani Forest Nationalpark betreibt die Dorfgemeinschaft Kitogani mit einem großen Wasserbecken ein Schutzprojekt für Meeresschildkröten. Der Bau des Wasserbeckens wurde einst von den Vereinten Nationen finanziert, um für die verarmten Farmer in der Region eine zusätzliche Einkommensquelle zu schaffen.

    Leider sind die Bedingungen, unter denen die Schildkröten im Wasserbecken gehalten werden, nicht optimal, denn es fehlt an entsprechend geschultem Personal. Auch bleiben bisher die erhofften Besucherströme aus, da die Schutzstation aufgrund von fehlendem Marketing bei Touristen kaum bekannt ist.

    Unser Volunteerpartner ist daher im Januar 2018 eine Kooperation mit der Schutzstation eingegangen, um die Mitarbeiter vor Ort zu schulen und so die Haltungsbedingungen der Tiere zu verbessern. Das Wissens-Knowhow der Schildkrötenschutzstation in Nungwi, die schon seit mehr als 15 Jahren erfolgreich zum Schutz der Meeresschildkröten beiträgt, soll hier mit einfließen. 

    Als Volunteer hilfst du bei der Schulung der Mitarbeiter vor Ort und bei der Versorgung der Meeresschildkröten. Auch kannst du dich im Bereich Marketing engagieren, um dabei zu helfen, die Schutzstation für Touristen als Lernerlebnis interessanter und bekannter zu machen.

  • Schutz des Roten Stummelaffen

    Die Roten Stummelaffen sind eine Affenart, die nur auf Sansibar zu finden ist. Die Tiere stehen zwar offiziell unter Schutz, dennoch ist die Art akut vom Aussterben bedroht. Außerhalb des Jozani Forest Nationalparks werden die Tiere nach wie vor von den Einheimischen – insbesondere den Farmern – gejagt und getötet, denn sie fressen die Feldfrüchte und stellen somit ein großes Problem für die verarmten Kleinbauern dar.

    Unser Volunteerpartner versucht hier mit Hilfe der Volunteers Abhilfe zu schaffen und dafür zu sorgen, dass Mensch und Tier friedlich nebeneinander leben können. Es werden verschiedenen Methoden getestet, um die Felder der Bauern vor den Affen zu schützen: Hier kommen z.B. aus Müll gebastelte Vogelscheuchen zum Einsatz. Auch der Anbau von Hecken aus Pflanzen, die die Affen nicht mögen, soll die Felder der Bauern sichern. Gleichzeitig werden aber auch alternative Nahrungsquellen für die Affen angepflanzt, so dass auch sie nicht zu kurz kommen und von den Feldfrüchten der Bauern ablassen.

  • Allgemeiner Tierschutz

    Neben den Meeresschildkröten und den Roten Stummelaffen gibt es auf Sansibar noch viele weitere Tierarten, die es zu schützen gilt, denn oft werden Tiere aufgrund von fehlerhaftem Wissen oder Aberglauben von den Einheimischen getötet. In Muungoni gibt es daher den Zala Park. Der Zala Park ist ein kleiner Zoo, der von dem einheimischen Programmkoordinator unseres Volunteerpartners privat gegründet wurde. Seit mehr als 20 Jahren beherbergt der Park in einfachen Gehegen einheimische Tiere wie Schlangen, Echsen, Landschildkröten und Chamäleons, aber auch Baumschliefer und Klein-Antilopen.

    Die Kinder der lokalen Dorfschulen erfahren hier kostenfrei viel über die einheimische Tier- und Pflanzenwelt und erlernen so den richtigen Umgang mit der Natur. 

    Der Zala Park finanziert sich durch die Touristen, die den Park besuchen, wenngleich auch bisher nur in geringer Zahl.

    Als Volunteer hilfst du im Zala Park bei der Versorgung der Tiere sowohl in Sachen Fütterung als auch Gehegesäuberung. Du führst zudem die Besucher durch die Anlage. Du kannst auch dabei helfen, Informationsmaterial und Infotafeln zu erstellen, um so das Lernerlebnis für die Kinder wie auch Touristen noch anschaulicher zu machen.

  • Permakulturelle Landwirtschaft & Naturschutz

    Permakultur ist ein Konzept für eine möglichst nachhaltige und ressourcenschonende Landwirtschaft im Einklang mit der Natur. In den Gemeinden Muungoni und Kitogani wurden bereits mehrere Bauern durch unseren Volunteerpartner zu Permakultur-Farmern ausgebildet.

    Als Volunteer hilfst du hier bei der Bewirtschaftung der Permakultur-Gärten in der Region sowie auch im Volunteer Forest Camp. Du lernst, wie man Wasser sparsam, aber effektiv einsetzt und Feldfrüchte wie Paprika, Auberginen, Melonen und vieles mehr anbaut.

    Zwischenzeitlich finden auch immer wieder Aufforstungsarbeiten im Mangrovenwald statt – hier hilfst du bei der Pflanzung von Mangrovensetzlingen und trägst so dazu bei, dieses einzigartige Ökosystem zu erhalten.

  • Renovation & Construction

    An den Schulen in Muungoni werden von der Gemeinde vereinzelt Bauprojekte vorgenommen, bei deren Umsetzung du die Menschen vor Ort unterstützen kannst. So haben Volunteers in der Vergangenheit z.B. dabei geholfen neue Toiletten für die Vorschule in Muungoni zu errichten. An einer anderen Schule wurde mit Einsatz der Volunteers ein Brunnen gebaut.

    Da die Gemeinde selbst nur über sehr wenig Geld verfügt, finden Bauprojekte dieser Art allerdings nur selten statt – meist während der Erntezeit, denn dann geht es den Menschen finanziell etwas besser und sie sind bereit, in das Gemeinwohl zu investieren.

An deinen ersten Tagen auf Sansibar wird dir der Programmkoordinator unseres Partners vor Ort die einzelnen Einsatzbereiche zeigen. Ihr besprecht, in welchem der Bereiche deine Hilfe am meisten benötigt wird und wo du dich am besten einbringen kannst. Auch eine Kombination aus verschiedenen Arbeitsbereichen ist möglich. Einen beispielhaften Wocheneinsatzplan mit Projektbereich-Kombination findest du hier.

Die Einsatzorte befinden sich allesamt in einem Umkreis von maximal drei Kilometern von deiner Unterkunft. Oft kannst du zu Fuß zu deinem Arbeitsplatz laufen oder du nutzt eines der Fahrräder, die unser Volutneerpartner zur Verfügung stellt.

Die Projektarbeit findet wochentags, aber mitunter auch am Wochenende statt. Wenn du einmal einen freien Tag oder Nachmittag brauchst, kannst du dich hier vor Ort mit dem Programmkoordinator absprechen. 

In deiner Freizeit kannst du vor Ort Kanutouren durch die Mangrovenwälder machen, unterirdische Höhlensystem mit einem einheimischen Tourguide erforschen oder mit einem Taxi nach Paje fahren, um dort den Tag am Strand zu verbringen. Paje ist ein touristischer Hot Spot in der Region und bietet mit seinem traumhaften Strand und viele Restaurants und Cafés ein gutes Kontrastprogramm zum ruhigen und ländlichen Leben in Muungoni und Kitogani.